Die Rabenmutti
Montag, 4. Februar 2019

Kurtagebuch: Aufenthalt in der Celenus Fachklinik Bromerhof

Tag 8: Der Kampf mit der Nudel

Auch heute will der Tag nicht so richtig in Gang kommen. Die Mädels sind müde von der kurzen Nacht – Marie war ständig wach und wollte an die Brust. Am Morgen checke ich die Lage und was sehe ich? Zwei neue Zähnchen. Das erklärt natürlich alles, müde sind wir trotzdem.

Für mich startet der Tag schon früh um 8.30 in der Physiotherapie-Gruppe. Anschließend geht´s zum Einzelgespräch mit dem Psychologen und ich bin positiv überrascht: Er scheint meinen Weg jetzt mehr zu respektieren und wir versuchen den Kern der Probleme zu ergründen. Wir eruieren gemeinsam, was ich tun könnte, um meine Probleme in den Griff zu bekommen. Das Ergebnis ist verblüffend: Nicht ich muss etwas ändern, sondern mein Mann. Der Psychologe bestärkt mich in meinem Fazit. Ui – da ist Redebedarf angesagt.

Michael kümmert sich indes um die Mädchen. Claire scheint endlich angekommen zu sein und freut sich, ihre Freundinnen in der Gruppe zu treffen. Uff. Marie will leider noch immer nicht bleiben (verständlich). Michael versucht eine Trennung, aber es geht mächtig schief. Nach 3 Minuten hält er es nicht mehr aus und geht wieder zu Marie. Bleiben darf er aber nicht…

Was nun?

Eine Lösungsidee ist nun die Randzeiten zu nutzen um bleiben zu dürfen. Also Marie erst gen 16 Uhr vorbei zu bringen (um 11.30 ginge auch, aber da schläft sie meist schon). Wir nehmen den Vorschlag an – was sollen wir sonst tun?

Ich mache mich auf den Weg in die Wassergymnastik und hoppele wie ein Häschen durchs Becken. Es macht mir total Spaß. Vor allem als die Poolnudel ins Spiel kommt: „Wenn die Nudel hochschießt nicht hineinguggen!“. Ich musste mir den Bauch halten vor Lachen. Herrlich schön, so unbeschwert zu sein. So macht Sport Spaß: Keiner sieht was, alle watscheln angestrengt im Kreis, aber alle lachen.

Sport, Sport, Sport

Nach dem Mittagessen habe ich noch den Reduktions-Kurs. Es war anstrengend, aber alle drei Sportkurse zusammengenommen, waren immernoch nicht so anstrengend wie der Bodyforming-Kurs in der vorherigen Woche. Gott, war das übel! Michael bringt in der Zeit Marie zur Betreuung, und es klappt erneut nicht so gut. Nun fühlt sie sich richtig unwohl dort. Sie verabreden, dass Claire ja mit in die Gruppe könnte, als emotionaler Anker. Das wollen wir dann morgen ausprobieren. Ich bin gespannt.

Im Laufe des Tages habe ich weitere Eltern gesprochen, die gern abbrechen möchten. Es gibt aber auch Stimmen, die es total toll finden. Der Wahnsinn wie unterschiedlich die Empfindungen da sind. Viele Gespräche lassen mich traurig und ratlos zurück. Ich halte mich mit Kommentaren zurück, muss aber bei manchen Einstellungen und Glaubenssätzen echt schlucken. Wie soll ich hier bloß Anschluss finden wenn mir das Gesagte so oft Bauchweh macht?

Das Abendprogramm

Michael besucht nach dem Abendessen ein Freizeitprogramm: mit Claire Windlichter basteln. Sie sind gut anderthalb Stunden weg, während ich mit Marie im Foyer spiele. Eigentlich wollte ich die Kur ja nutzen um meine Bindung zu Claire zu stärken, aber Marie klammert so sehr, dass ich es nicht über´s Herz bringe, sie außerhalb meiner Anwendungen abzugeben. Sie braucht die Mama jetzt.

Am Abend sitzen wieder einige Eltern im Café. Wir setzen uns dazu. Wir lachen und scherzen ein wenig, bei Erziehungsthemen höre ich diesmal einfach hinweg und halte mich heraus. Ansonsten gebe ich ein paar anrüchige Kommentare von mir – versaute Witze kann ich gut. Es ist nach 20 Uhr und die Kinder sind noch da. Um 20.20 Uhr werden wir freundlich darauf hingewiesen, dass die Kinder nicht hier sein sollten. Also bringen wir um 20.30 die Mädels ins Zimmer.

Um kurz nach Neun gehe ich (Michael bleibt bei den Mädchen) wieder herunter und sitze noch ein wenig in der Runde. Marie verlangt allerdings zweimal nach mir, sodass ich es um 23 Uhr dann schließlich beim dritten Mal belasse und mich zu ihr ins Bett kuschele. Zumindest ein paar Connections konnte ich machen – Dank meinem Talent vulgäre Witze zu reißen. Ich lege mich fröhlich ins Bett und bin auch sehr schnell weg.

Tagesplan:

  • 8.30 – 9.00 Uhr: Physiotherapie Gruppe
  • 9.30 – 10.15 Uhr: Einzelgspräch Psychologe
  • 11.00 – 11.30 Uhr: Wassergymnastik
  • 11.30 – 13 Uhr: Mittagessen
  • 12.00 – 14.00Uhr: Ruhezeit (auf dem Zimmer oder außerhalb d. Geländes)
  • 16.00 – 1.45 Uhr: Reduktion
  • 17.00  19.00 Abendessen

Von |2019-02-04T19:13:08+00:00Februar 4, 2019|Kategorien: Dies & Das, Muttergefühle|Tags: , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen