Die Rabenmutti
Montag, 4. Februar 2019

Kurtagebuch: Aufenthalt in der Celenus Fachklinik Bromerhof

Tag 11: Ein Anflug von Verzweiflung

Wir starten mit einer Mutter-Kind Interaktion in den Tag. Dafür begebe ich mich mit Claire in den Abenteuersaal. Hier ist ein kleiner Parcours mit mehreren Stationen aufgebaut. Die soll man mit dem Kind nacheinander absolvieren – das wie steht einem frei. Also spielen, hüpfen, rennen und massieren wir, bis es weiter geht.

Anschließend steht ein Ausflug ins Lila-Laune Land an. Die Kinder gehen bis ca. 16 Uhr mit den Gruppen in einen Indoorspielplatz. Nachdem ich Claire in der Gruppe abgegeben habe, geht’s weiter zur Wassergymnastik – was ein Spaß!

Das Ergebnis: Eher null und negativ

Im Anschluss folgt allerdings das Zwischengespräch. Das Ergebnis ist ernüchternd: Ich kann Marie nicht in die Anwendungen mitnehmen. Auch zum Marte Meo-Gesprächskreis kann sie nicht mit (sonst werden andere Eltern neidisch). Letztlich kann ich in der letzten Woche nichts wahrnehmen, außer einem Termin beim Psychologen und der Video-Analyse.

Ich mache den Vorschlag ein paar Anwendungen (die Massagen z.b.) in die Mittagsschlafzeit von Marie zu legen. Der Arzt ist skeptisch, aber möchte sich darum bemühen. Und ich bin niedergeschlagen. Fahre ich mit meinem Mann heim? War alles umsonst?

Richtig blöd.

Kleiner Liebesanfall

Marie macht Mittagsschlaf. Mein Mann nickt dabei ebenfalls ein und schreckt plötzlich aus dem Schlaf hoch: Wo ist Claire?!?! Ich beruhige ihn: „Na im LilaLaune Land Schatz“. Ich muss Schmunzeln. Er ist schon süß… Marie auch. Ich kann ihr die Betreuung nicht weiter antun… Sie ist ein ganz anderes Kind, als ich es kenne: Anhänglicher, weinerlicher, ängstlicher.

Ich vermisse mein Buddha-Baby, dem die Sonne aus dem Arsch scheint – pardon – welches mit seinem Lachen die Sonne in meinem Herzen aufgehen lassen kann. Jetzt lacht sie nur selten. Das kann nicht Sinn der Sache sein. Die anschließende Physiotherapie kann ich nicht genießen. In Gedanken bin ich ganz woanders. Mein Mann merkt, wie sehr mich das mitnimmt, aber er weiß auch keinen Rat…

Kind verloren

Dann warte ich im Foyer auf die Ankunft der Kinder. Im Gespräch mit einer anderen Mama erfahre ich, dass ihr Sohn bei einem Spaziergang „verloren“ ging. Die Betreuer hatten gar nicht auf dem Schirm, dass er dabei sei. Als sie kam, um ihn abzuholen, war er nicht da. Worst Case-Szenario! Ich hätte echt Puls gehabt. Zum Glück aber wurde er schnell gefunden. Danach war mir dann aber doch mulmuig zu mute… Kurze Zeit später ist Claire in meine Arme gestürmt. Die mitgenommene Tasche dreckig und nass, das Taschengeld verloren, aber sie kam wohlbehalten zurück. Alles gut! Mir rollte ein Stein vom Herzen.

Nach dem Abendessen hat Michael erneut nach den Mädchen geschaut. Ich habe mich mit anderen Müttern im Café getroffen. Nachdem eine Mutter wegen ihrer Kinder herausgeworfen wurden, gab es eine kleine Zimmerparty. Das war wirklich nett 🙂 Und wieder beschleicht mich Angst: Was soll ich in der kommenden Woche abends machen? Jeden Abend Zimmerarrest um 20 Uhr? Oh man.. Das ist eigentlich nicht so meines… Die Gedanken begleiten mich in den Schlaf.

Tagesplan:

  • 8.30 – 9.15 Uhr. Interaktion Claire
  • 9.30 – 10.00 Uhr: Wassergymnastik
  • 11.30 – 13 Uhr: Mittagessen
  • 12.00 – 14.00Uhr: Ruhezeit (auf dem Zimmer oder außerhalb d. Geländes)
  • 14.30 – 15.00 Uhr: Physiotherapie Gruppe
  • 17.00  19.00 Abendessen

Von |2019-02-04T19:13:08+00:00Februar 4, 2019|Kategorien: Dies & Das, Muttergefühle|Tags: , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen