Die Rabenmutti
Montag, 4. Februar 2019

Kurtagebuch: Aufenthalt in der Celenus Fachklinik Bromerhof

Tag 14: Eskalation incoming

Der Tag startet wie jeder andere. Allerdings bin ich ein wenig gestresst, da ich meinen ersten Termin bereits um 8.45 Uhr habe. Es fällt mir schwer beide Kinder gleichzeitig fertig zu machen. Claire befindet sich gerade in einer Art Babyphase und möchte durchweg Unterstützung: Beim Anziehen, beim Zähneputzen, beim Laufen… Also eigentlich habe ich gerade zwei unselbstständige Kleinkinder dabei. Respekt an alle Zwillingseltern – Uff.

Beschäftigungstherapie für Eltern

Ich liefere Claire – eher schlecht als Recht – in der Gruppe ab und verspäte mich bei der Mutter-Kind-Interaktion mit Marie: Wir basteln ein Schneemann-Bild und singen dazu recht lieblos ein Winterlied. Ich finde das Basteln unpassend, da keines der Kinder die notwendige Motorik hat um die Papierkügelchen zu formen oder aufzukleben. Für Kinder in diesem Alter gibt es sehr viel bessere Mal- und Bastelmöglichkeiten, die in Betracht kommen.

Es ist mehr eine Beschäftigungstherapie für die Eltern, die versuchen lustige Schneemann-Bilder zu machen, während die Kinder unruhig auf ihrem Schoß herumhüpfen und sich lieber bewegen möchten. Schade. Da hätte man anders ansetzen können…

Marie scheint auch nicht so glücklich damit zu sein, macht aber tapfer mit. Dann hole ich Claire wieder ab – Kinder dürfen ja nur zur Anwendungen in die Betreuung. Der Erlebnispädagogik-Tag fällt leider aus. Dafür gehen die Kinder am Nachmittag ein wenig nach draußen. Es ist das das erste Mal, seit wir hier sind, dass Claire mit der Betreuung auch mal vor die Tür geht (zählt man den Ausflug in den Indoor-Spielplatz nicht mit).

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Werbung | Mein Liebster ist bereits über 24 Stunden weg und ich vermisse ihn noch immer schrecklich… Es war so schön hier mit ihm. Ich hatte mir vorgenommen eine entspannte Rest-Zeit ohne Medien und Haushalt mit den Mädchen zu verbringen. Erholung oder Ähnliches werde ich wohl nicht mehr erreichen, da ich die Anwendungen größtenteils nicht wahrnehmen kann (Marie geht nicht in die Betreuung)… Aber nun scheint auch dieser Plan zu scheitern: Claire ist überaus anstrengend, Marie scheint krank zu werden… Mit meinem Mann wäre es sicherlich deutlich entspannter hier… Viele Regeln, feste Essenszeiten, rebellierende Prinzessinnen… Ich Frage mich wirklich, wie ich auf die Idee kam, eine Kur könnte mir gut tun 🙁 heute kam es zum absoluten Meltdown! Marie schrie 2,5 Stunden, ich wusste und weiß nicht warum. Dann nässt sich Claire ein, sie ignoriert meine Bitten… Ich wurde laut, Marie lauter. Jetzt schläft sie bereits seit 2 Stunden. Ein großes Danke an die Betreuerin, die mir Claire abgenommen hat, damit ich durchatmen konnte!!! Und danke an die Mama, die mir Essen brachte, damit ich nicht verhungern muss … PS: mit dem Dreirad (@smartrike_de) kommt Marie wenigstens Mal mit nach draußen. Sie mag Schnee überhaupt nicht 🤔🤔 und die gefütterte Matschhose (@matschmini) ist das einzige, was sie draußen akzeptiert. Schneeanzüge findet sie voll doof… Zum Glück wurde sie uns nachgeschickt.. #Mutterkindkur #rabenmuttionKur #Lebenmitkind #Bromerhof #Allgäu #Lebenmitkindern #spaziergang #spazierenmitkind #selfcare #selbstfürsorge #Entspannung #kraftvollmama #kraftfürmama #mamablogger #mamablog_nrw

Ein Beitrag geteilt von Yasmin Neese (@dierabenmutti) am

Undefinierbare Schmerzen

Ich merke, wie Marie unleidig wird. Wir gehen aufs Zimmer, da ich versuchen möchte sie schlafen zu legen. Aber sie will nicht schlafen. Sie ruft immer wieder „AU!“ und weint bitterlich. Ich versuche zu trösten, da zu sein, die Quelle zu finden: Hat sie Zahnweh? Bauchweh? Eine Verletzung? Ich kann nichts finden. Ich versuche es mit Ablenkung, Stillen, einem Ortswechsel. Nichts hilft… Eigentlich hatte ich geplant, während ihres Mittagsschlaf zur Entspannungsgruppe zu gehen. Sie liegt zeitlich so, dass ich es schaffen könnte. Könnte. Stattdessen beruhige ich Marie über zweieinhalb Stunden. Immer wieder schläft sie kurz auf meinem Arm ein – um dann laut weinend wieder aufzuwachen.

Ich frage eine Mutter via WhatsApp, ob sie mir das Mittagessen bringen kann. In dem Zustand kann ich mit Marie nicht in den Speisesaal. Ein paar Minuten später haben wir das Essen auf dem Zimmer, sodass wir zumindest nicht verhungern müssen. Ganz viel Liebe und Dank für diese Mama 🙂

Fieber oder nicht Fieber

Nach gut zweieinhalb Stunden wird es besser. Marie macht einen langen Mittagsschlaf (3 Stunden), der in erhöhter Temperatur endet. Ich entscheide die Krankenstation aufzusuchen. Die Krankenschwester stellt allerdings keine Temperatur fest (hö?) und fragt, ob das Kind vielleicht einfach zahnen würde. Ich lasse mich beruhigen und gehe wieder auf das Zimmer. Marie ist immernoch sehr anhänglich und kuschlig. Ich messe erneut erhöhte Temperatur (38,5) und bin skeptisch. Hat die Schwester vorhin wirklich richtig gemessen?

Ich entscheide wieder im Zimmer zu bleiben, um Marie zu schonen. Die Temperatur steigt im Laufe des Abends noch. Ich besuche nochmals die Krankenstation und stelle Marie dem Arzt vor. Der kann nichts finden. Vielleicht Zähne, vielleicht ein Infekt. Ich bekomme Zäpfchen für Marie – Claire darf weiterhin zur Betreuung und in den Speisesaal. Auch Marie darf zum Essen, sofern sie nicht ans Buffet geht. Ich husche mit den Mädchen schnell in den Speisesaal und mache schnell. Mir ist das nicht ganz geheuer.

That escalated quickly

Nach einem Versuch mit meinem Mann zu skypen – Marie war sehr weinerlich und hatte nicht viel Lust – gebe ich auf und mache uns bettfertig. Maries Temperatur ist über 39. Ihr geht es zusehends schlechter. Gegen 23 Uhr weint sie erneut. Ich nehme sie hoch und versuche sie zu kuscheln. Sie bekommt einen Hustenanfall, ringt nach Luft. „Claire! Mach mir das große Licht an, schnell!“ rufe ich. Ich habe nur eine Nachtlampe an und kann kaum was sehen. Marie beginnt zu würgen. Ich habe Angst, dass sie ersticken könnte und will die Nachtschwester rufen.

In Panik klopfe ich auf ihren Rücken. Sie hustet und erbricht – auf mir, auf dem Bett. „Claire bring mir schnell ein Handtuch. Los jetzt!“. Ich bin noch ganz durch den Wind, klinge sicherlich panischer und strenger als ich sollte. Später entschuldige ich mich bei Claire dafür. Der Anruf bei der Nachtschwester misslingt. Claire versteht das Telefon nicht und ich bin voller Kotze. Aber ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich bin komplett überfordert: Zu wenig Schlaf, die Nerven liegen durch das viele Weinen blank, die Panik durch das heftige Würgen… Es war zu viel. Unser Zimmernachbar klopft an: „ Ob er uns helfen könne“. Scheinbar war ich ziemlich laut. Aber ich freue mich, dass er da ist. Er ruft für mich die Nachtschwester und gibt mir ein Handtuch.

Schritt für Schritt

Ich lege mir das Handtuch auf die Schulter und lege Marie darauf, um sie zu kuscheln. Sie weint und lässt sich kaum beruhigen. Langsam wiege ich sie hin und her, summe vor mich hin. Meine arme Maus… Die Nachtschwester kommt, instruiert mich, dass ich nun alles desinfizieren muss und fragt, was ich frühstücken möchte. Dann geht sie wieder und lässt mich in der Kotze und Verzweiflung zurück. Ich atme tief ein, versuche den Kopf frei zu kriegen und beginne Schritt für Schritt alles zu säubern: Erst ziehe ich mich und Marie aus. Wir duschen – unter lautem Protest.

Ich reinige den Boden, anschließend beziehe ich das Bett neu. Nach und nach ist die Ordnung wieder hergestellt und wir plumpsen zu dritt ins Bett. Maries Fieber ist nun auf über 40 Grad. Ich entscheide sie im Arm zu halten – die ganze Nacht liegt sie kuschelnd auf meinem Bauch. Nur in Windeln. Nach dem Zäpfchen fällt die Temperatur – aber nicht unter 38 Grad. Ich mache mir Sorgen… Ist das wirklich nur ein Infekt? Marie hat noch nie so gelitten, war noch nie so anhänglich. Sorgenvoll schlafe ich ein.

Tagesplan:

  • 8.45 – 9.15 Uhr: Interaktion Marie
  • 9.30 – 10.00 Uhr: Physiotherapie Gruppe (konnte ich nicht wahrnehmen)
  • 11.30 – 13 Uhr: Mittagessen
  • 12.00 – 14.00Uhr: Ruhezeit (auf dem Zimmer oder außerhalb d. Geländes)
  • 14.30 – 15.15 Uhr: Entspannungsgruppe (konnte ich nicht wahrnehmen)
  • 17.00  19.00 Abendessen
Von |2019-02-04T19:13:08+00:00Februar 4, 2019|Kategorien: Dies & Das, Muttergefühle|Tags: , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen