Die Rabenmutti
Montag, 4. Februar 2019

Kurtagebuch: Aufenthalt in der Celenus Fachklinik Bromerhof

Tag 13: Abschied nehmen

Um 5 Uhr morgens klingelt der Wecker. Er weckt mich aber nicht. Ich bin schon wach. Die ganze Nacht war ich wieder und wieder wach, wurde von Alpträumen geplagt. Mir ging es nicht gerade gut… Wir haben uns angezogen, die Mädels schlafend ins Auto gesetzt und sind zum Bahnhof gefahren. Ich bin unglaublich traurig. Michael steigt aus in die Eiseskälte. Wir geben uns einige Abschiedsküsse, er küsst die Mädchen sanft auf die Stirn und dann geht er. Mein geliebter Mann. Seit wir zusammen sind, waren wir nie länger als 3 Nächte getrennt. Ich vermisse ihn schon jetzt so sehr und frage mich, ob ich das alles alleine schaffen kann…

Essen, schwimmen, Motivation!

Zurück in der Klinik trage ich die Mädchen wieder ins Bett. Claire schläft weiter, Marie leider nicht. Also bleibe ich mit ihr wach und warte bis 9 Uhr, um Claire zu wecken. Heute gibt es einen großen Brunch im Speiseraum – es gibt also von 7 bis 13 Uhr durchgängig Essen. Wir frühstücken gegen 10 und haben erstmal keinen Hunger. Durch Maries Mittagsschlaf verpassen wir dann die warmen Speisen – tja nun. Ist ja noch Schokolade da, falls es bis zum Abendessen nicht reicht.

Zwischendurch besuche ich mein „Postfach“ und entdecke den neuen Kursplan – und werde überrascht. Tatsächlich sind die Massagen in die Mittagsschlafenszeit gelegt worden. Jeay! Manch Anwendungen finden in den Randzeiten statt. Das heißt, ich könnte es schaffen, wenn ich Marie entsprechend später hinlege und mir dann ein Walkie Talkie-Babyphon ausleihe. Die Anwendungen am Nachmittag kann ich natürlich vergessen, aber was soll´s. Ich plane die kommenden Tage, wie ich am besten aufstehe und Marie zum Mittagsschlaf bette, um möglichst viele Anwendungen mitmachen zu können. Ich bin motiviert und erfreut, dass die letzte Woche doch halbwegs klappen könnte.


Mein Mann ist mittlerweile wohlbehalten zu Hause angekommen – mir fällt ein Stein vom Herzen. Ich entscheide mich, mit den Mädchen das Schwimmbad unsicher zu machen. Sie haben beide richtig viel Spaß! Marie und Claire sind große Wasserratten. Das Schwimmbad erscheint mir allerdings kälter als beim ersten Mal. Dennoch lässt es sich gut für knapp 2 Stunden aushalten, ehe wir uns duschen und anziehen. Es wird Zeit zum Abendessen!

Müde bin ich, geh zur Ruh

Im Anschluss lasse ich die Mädchen wieder bis 20 Uhr spielen und gehe dann auf´s Zimmer. Marie schläft recht schnell ein – Schwimmbad sei Dank. Claire ist wie immer top fit und geht zusammen mit mir ins Bett. Durch den frühen Start in den Tag bin ich hundemüde. Wir telefonieren mit meinem Mann und kuscheln zu dritt im Bett. Der erste Tag ohne meinen Mann ist vorbei. Es hat erstaunlich gut geklappt, nachdem wir am Tiefpunkt waren. Ich bin wieder motiviert: Jetzt kann es ja nur besser werden, oder?

Von |2019-02-04T19:13:08+00:00Februar 4, 2019|Kategorien: Dies & Das, Muttergefühle|Tags: , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen