„Nordseebunker“ baut wunderbar konstant Spannung auf !!

Sina Jorritsma studierte in Hamburg Germanistik und Philosophie, danach kehrte sie wieder in ihre Heimat nach Ostfriesland zurück. Sie veröffentlicht ihre Werke unter Pseudonym, da sie oft Ereignisse oder Beobachtungen aus ihrem Leben mit in ihre Geschichten einbaut. Sina Jorritsma lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Ort bei Emden. Ihr aktuelles Werk heißt „Nordseebunker“.

Klappentext:

„Ein perfide geplanter Mord versetzt das ostfriesische Norddeich in Aufruhr. Onno Hettema, Seniorchef der Pension Norderwarf, wird in seinem selbst errichteten Bunker leblos aufgefunden. Vorausgegangen war ein schleichender Tod, verursacht durch das Gift Thallium. Die Kommissare Torsten Köhler und Gerrit Wolter von der Kripo Norden stehen vor einem rätselhaften Fall. Wozu hatte der ehemalige Seemann einen Bunker gebaut und sich dort oft tagelang verschanzt? Und weshalb verhalten sich Joris Hettema, der Sohn des Toten, und dessen Frau Silke so merkwürdig? Schnell finden die Ermittler heraus: Onno hatte sich zu Lebzeiten viele Feinde gemacht. Er galt als Tyrann, bei seinen Mitmenschen fand er zielstrebig jeden wunden Punkt. Und sein Bunker war offenbar ein Ort dunkler Geheimnisse, denn ein grausiger Fund rückt alles in ein neues Licht…“

 

Wichtige Informationen zum Buch:

Nordseebunker

Autorin: Sina Jorritsma
Erscheinungsdatum: 6. August 2018
Verlag: Klarant

Cover:
Mich hat das Cover auf Anhieb angesprochen. Man schaut auf eine malerische Dünenlandschaft, in der ein reedgedecktes Haus im Mittelpunkt steht. Der Himmel zeigt sich in einem wunderschönen Blauton und ist fast wolkenlos.

Inhalt:
Wunderbar, wie der Leser hier durch das malerische Cover aufs Glatteis geführt wird. Mir hat diese doch sehr gegensätzliche Gestaltung sehr gefallen. „Nordseebunker“, welches das aktuelle Werk der Autorin Sina Jorritsma ist, vermittelt inhaltlich jedoch alles andere als Harmonie. Es ist der dritte Band, indem wir die Kommissare Köhler und Wolter bei ihrer Arbeit begleiten. Zuvor sind schon folgende Titel erschienen: „Mord am Siel“ und „Deichblut“. Wichtig für alle, die hier neu einsteigen ist noch, dass die Werke alle unabhängig voneinander gelesen werden können. Ich durfte die beiden Ermittler schon im Vorgänger „Deichblut“ begleiten, weshalb sie mir als Charaktere vertraut waren. Köhler ist ein sympathischer Mensch, der mit beiden Beinen auf dem Boden steht. Er hat wenig kaum Vorurteile und vertraut seinem Instinkt bei der Arbeit fast durchgängig. Torsten Köhler ist aber definitiv auch ein Charakter mit Ecken und Kanten. Ganz besonders hier im aktuellen Buch „Nordseebunker“ zeigt sich, dass bei ihm sowohl privat als auch bei der Arbeit nicht alles so glatt läuft. Dadurch wirkt er aber sehr authentisch in seinem Handeln. Sein Kollege Wolter steht ihm stets zur Seite, die beiden arbeiten Hand in Hand. Die Charaktere wurden interessant und authentisch gestaltet.

Aufbau, Struktur & Stil:
Die Handlung in dem Werk “Nordseebunker“ wird dem Leser aus Sicht der beiden Protagonisten, in der dritten Person, geschildert. So erhält man als Leser einen sehr umfassenden Einblick in die Geschehnisse, was mir wirklich gut gefallen hat. Abgesehen davon hatte ich beim Lesen den Eindruck, dass dadurch das kollegiale Verhalten der Ermittler untereinander noch besser spürbar ist. Schon nach wenigen Seiten befindet man sich hier mitten im Geschehen. Die Spannung wird dadurch unglaublich schnell aufgebaut und es gelingt der Autorin, diese auch wunderbar sie über die gesamte Handlung konstant zu halten bzw. noch zu steigern. Ich bin immer wieder überrascht, wie wunderbar Sina Jorritsma das Tempo anziehen kann. Gelungen sind auch die Überraschungsmomente, die mich beim Lesen immer wieder auf falsche Fährten führten und den Täter lange Zeit über verstecken können. Die detaillierten Beschreibungen vieler Situationen lassen eine starke Verbundenheit zu den Ermittlern aufkommen und es gelang mir sehr gut, mich in die Geschehnisse, aber auch die Örtlichkeiten hineinzuversetzen. Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen.

Fazit:
„Nordseebunker“ ist ein spannendes, temporeiches Werk, welches mich wunderbar unterhalten konnte und mir eine abwechslungsreiche Lesezeit bereitet hat !!

Ich gebe fünf von fünf Funkelchen.

Bewertungssteinchen

Von |2018-08-07T12:24:48+00:00August 7, 2018|Kategorien: Bücher und mehr, Gastblogger|Tags: , , , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen