Mit ihrem Werk „Friesenbarbier“ hat mich Sina Jorritsma erneut konstant fesseln können !!

Sina Jorritsma studierte in Hamburg Germanistik und Philosophie, danach kehrte sie wieder in ihre Heimat nach Ostfriesland zurück. Sie veröffentlicht ihre Werke unter Pseudonym, da sie oft Ereignisse oder Beobachtungen aus ihrem Leben mit in ihre Geschichten einbaut. Sina Jorritsma lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Ort bei Emden. Ihr aktuelles Werk heißt „Friesenbarbier“.

Klappentext:

„Ein bizarrer Mordfall trübt die Idylle der ostfriesischen Insel Borkum. Der Star-Frisör Erik Mönke wird in einem seiner Frisierstühle tot aufgefunden – stranguliert mit einer Klaviersaite. Ist das ungewöhnliche Mordinstrument ein Hinweis auf den Täter? Oder handelt es sich um eine bewusst falsch gelegte Fährte? Die Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll nehmen die Ermittlungen auf. Borkums Star-Frisör galt als Casanova. Die Liste der Verdächtigen ist entsprechend lang, denn bei den Männern seiner Affären hat er sich keine Freunde gemacht. Doch die Ermittler kommen noch auf eine ganz andere Spur, offensichtlich war Mönke in dunkle Geschäfte verstrickt. Und als wäre der Fall nicht schon verwickelt genug, wird plötzlich ein roter Badekarren zum Ort einer grausigen Entdeckung…“

Wichtige Informationen zum Buch:

Friesenbarbier

Autorin: Sina Jorritsma
Erscheinungsdatum: 06. Juli 2018
ISBN: 978-3955738334
Verlag: Klarant

Cover:
Auf dem Cover sieht man einen roten Karren, der am Strand steht. Er fällt direkt ins Auge. Der Strand ringsherum scheint menschenleer. Nichts lässt auf die anstehenden Ereignisse schließen, lediglich die Wolken am Himmel ziehen sich zusammen.

Inhalt:
Mit dem Werk „Friesenbarbier“ veröffentlicht die Autorin Sina Jorritsma nun den neunten Fall, in dem Mona Sander und Enno Moll ermitteln. Zuvor sind schon folgende Titel erschienen: „Friesenbraut“, „Friesenkreuz“, „Friesenlauf“, „Friesenflirt“, „Friesenwahn“, „Friesenstalker“, „Friesenjuwel“ und „Friesenwrack“. Jeder der Titel kann vollkommen unabhängig voneinander gelesen werden, da es sich jeweils um in sich geschlossene Handlungen dreht. Wer es jedoch mag, die Protagonisten, in diesem Falle die Ermittler ein wenig näher und besser kennenzulernen, dem würde ich raten, die Ostfrieslandkrimis in der vorgegebenen Reihenfolge zu lesen. Ich finde es immer sehr interessant die Charaktere über längere Zeit zu verfolgen und ihre Entwicklung miterleben zu können. Thematisch zeigt sich der Titel „Friesenbarbier“ auch facettenreich, wobei die Ermittlungen der Kommissare Mona Sander und Enno Moll hier im Mittelpunkt stehen. Der Leser bekommt recht viele zwischenmenschliche Beziehungen aufgezeigt, die mich jedoch größtenteils eher schockiert haben. Es fiel mir schwer mich in solche Lagen zu versetzen. Enno und Mona geben bei ihren Ermittlungen wiederholt ein gutes Paar ab, dass sich in seiner Art und Weise zu handeln, wirklich perfekt ergänzt. Man könnte sagen, sie sind wie füreinander geschaffen ;-). Mir gefällt sehr, wie authentisch die beiden Charaktere in ihrer Art zu handeln erscheinen. Sie sind Menschen mit Makeln und Fehlern wie die Leser selbst auch.

Aufbau, Struktur & Stil:
Die Handlung in „Friesenbarbier“ wird dem Leser aus Sicht von Mona Sander, die hier die eigentliche Protagonistin stellt, nahegebracht. Sie steht im Mittelpunkt der Ereignisse und die Autorin hat sich für die Perspektive in der dritten Person geschildert. Ich bin grundsätzlich auch immer neugierig auf die Sicht der Charaktere in der Ich-Perspektive. Auch so gelang es mir jedoch wunderbar mich in sie hineinzuversetzen. Ich würde zwar in manch einer Situation anders handeln, dennoch fiel es mir nicht schwer sie zu verstehen. Schon nach wenigen Seiten befindet man sich in „Friesenbarbier“ mitten im Geschehen. Die Spannung wird dadurch unglaublich schnell aufgebaut und es gelingt der Autorin, diese fantastisch sie über die gesamte Handlung konstant zu halten bzw. noch zu steigern. Sina Jorritsma ist es im Laufe des Buchs immer wieder gelungen, mich durch Wendungen zu überraschen. Dadurch hatte ich das Gefühl, dass der Spannungsbogen wahnsinnig gesteigert wird. Hervorheben mochte ich auch noch den bildlichen Schreibstil von Sina Jorritsma, der es mir leicht gemacht hat mir die Situationen vor Augen zu halten.

Fazit:
Mit ihrem neusten Werk „Friesenbarbier“ ist es der Autorin wunderbar gelungen mich zu unterhalten und zu fesseln !! Es hat mir spannende Lesestunden bereitet !!

Ich gebe fünf von fünf Funkelchen.

Bewertungssteinchen

Von |2018-07-06T19:56:35+00:00Juli 6, 2018|Kategorien: Bücher und mehr, Gastblogger|Tags: , , , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen