Hallo ihr Lieben,

anlässlich der Veröffentlichung von Sina Jorritsmas neustem Ostfrieslandkrimi „Nordseegrusel“, der uns überzeugen und fesseln konnte, möchten wir euch gerne ein paar Infos zur Autorin und zu ihrer Krimireihe, in der auch „Nordseegrusel“ zu finden ist, geben. Willkommen also zu unserem zweiten Autorentag mit Sina Jorritsma !! Es lohnt sich absolut reinzuschauen bzw. hier reinzulesen !!

Das sagt Sina Jorritsma über sich selbst:

„Ich bin eigentlich eine Leserin, die spannende Geschichten liebt. Gleichzeitig habe ich eine rege Fantasie. Vom Denken zum Schreiben ist es nur ein kleiner Schritt. Im Studium musste ich wissenschaftliche Texte verfassen, was mir gar nicht gefallen hat. Dadurch wurde mir die Freude am Geschichtenerfinden eine Zeitlang verleidet. Außerdem ist das Großstadtleben nichts für mich. Nach dem Studium zog ich in ein kleines ostfriesisches Dorf, wo ich immer noch mit meiner Familie lebe. Abends und am Wochenende habe ich dann mit dem Krimischreiben begonnen. Nach einigen Rückschlägen und Absagen bin ich dort angelangt, wo ich jetzt bin. Und nein, der Berufswunsch Autorin ist noch ziemlich neu. Als Kind wollte ich Tierpflegerin werden, später träumte ich von einer Karriere an der Universität. Aber daraus ist zum Glück nichts geworden, mein jetziges Leben gefällt mir viel besser!“

„Meine Krimis sind nicht autobiografisch, denn ich bin weder Polizistin noch Verbrecherin 😉 Dennoch gibt es kleine Erlebnisse in meinem Alltag, aus denen in meiner Fantasie dramatische Kriminalfälle werden. Ich schreibe ja auch deshalb unter Pseudonym, damit ich weiterhin ungestört die Ideen in mich aufsaugen kann.“

In der Reihe, die ich Euch heute gerne vorstellen möchte, sind bereits acht Bücher erschienen und wir dürfen als Leser miterleben, wie die beiden Ermittler Torsten Köhler und Gerrit Wolter von der Kripo Norden im Laufe der Zeit immer mehr zusammen wachsen. Sie sind ein wirklich sympathisches und eingespieltes Team, welches sich sehr gut
ergänzt.

In der „Köhler und Wolter ermitteln“ – Reihe sind erschienen:

1. Mord am Siel
2. Deichblut
3. Nordseebunker
4. Totenboje
5. Küstenblut
6. Nordseefalle
7. Nordseestar
8. Neu: Nordseegrusel

Ich habe den neusten Band der Reihe natürlich schon gelesen und kann Euch sagen, dass es ein absolut undurchsichtiger und fesselnder Krimi ist, den man nicht aus der Hand legen will. So einen spannenden Fall durfte ich lange nicht mehr miterleben !

Kennt ihr die Krimis der Reihe denn bereits? Oder seid ihr vollkommen unbedarf? Dann möchte ich Euch die Charaktere bzw. Ermittler ein wenig näher vorstellen..

Torsten Köhler ist an harten Tobak gewöhnt, er hat zuvor beim BKA gearbeitet und lebt noch nicht soo lange in Ostfriesland. Torsten Köhler hat einen guten Stand in der Dienststelle, auch wenn er dort noch nicht lang arbeitet. Auch beim Chef genießt er hohes Ansehen. Dennoch ist er ein Mensch, der völlig auf dem Boden der Tatsachen steht. Er nimmt seine Arbeit sehr ernst und kann sich auf seinen Instinkt gut verlassen.

Gerrit Wolter ist ein Mann weniger Worte, seine Gesten sprechen jedoch für sich. Man kann wirklich sagen, dass Gerrit der ruhende Pol im Team ist. Ich empfinde ihn so, wie ich mir einen typischen Ostfriesen vorstelle. Ein sehr großer Mann, der wenig spricht, aber das was er sagt, hat Hand und Fuß bzw. hat es dann in sich.

Beide Männer ergänzen einander super und können sich auf ihren Partner stets verlassen. Sie sind beide äußerst sympathisch.

Damit ihr eure Neugier stillen könnt, gibt es auch einen Schnipsel aus dem Krimi für Euch:

„Der Kommissar spürte, wie sich sein Pulsschlag beschleunigte.

»Bist du in Gefahr?«, wollte er von seiner Freundin wissen. Dortje atmete schnell, das war deutlich zu hören. Sie befand sich offenbar am Hafen, die Geräusche im Hintergrund stammten eindeutig von den Tauen der Fischerboote, die sich im Rhythmus der Wellen vor den Kaimauern hin und her bewegten. Außerdem heulte der Wind, und das Wasser plätscherte im Hafenbecken.

»Momentan ist hier außer mir keine Menschenseele, Torsten. Jedenfalls habe ich niemanden im Blickfeld. Aber eine Schauspielerin ist verschwunden, und hier liegt eine blutige Axt.«

Köhler wusste, dass die Kriminalreporterin nicht zur Hysterie neigte. Und sie war eine gute Beobachterin. Deshalb hakte er nach: »Gerdes sprach von Ketchup, der bei seiner Filmproduktion reichlich fließen sollte. Bist du sicher, dass du dich nicht irrst?«

»Ich weiß, wie Blut riecht«, gab Dortje zurück. Während Köhler mit seiner Freundin telefonierte, war er bereits aus dem Bett gesprungen und hatte damit begonnen, sich anzukleiden.

»Ich werde so schnell wie möglich bei dir sein«, versprach er. »Wo sind eigentlich Gerdes und seine Leute, wenn du am Hafen allein bist?«

»Die sind alle verschwunden, um nach Sofia zu suchen.«

»Ich nehme an, das ist die vermisste Schauspielerin?«

»Exakt, Torsten.«

»Ich möchte, dass du nichts riskierst«, gab der Kommissar eindringlich zurück. »Falls eine Bedrohung auftaucht, dann versteckst du dich bitte. Ich fahre gleich zu dir.«

»Alles klar, ich werde auf mich achtgeben.«

Mit diesen Worten beendete Dortje das Gespräch. Köhler wusste, dass seine Freundin alles andere als feige war. Es gab ihm zu denken, dass ihre Stimme trotz ihrer Tapferkeit verzagt und ängstlich klang. Oder kam es ihm nur so vor, weil der Fund einer blutigen Axt grundsätzlich beunruhigend war?