(K)ein erholsamer Urlaub auf dem Bilderbuchbauernhof

[Werbung, da Markennennung, aber alles selbst bezahlt]

Wir haben es getan, und sind unserem geliebten Ottonenhof mit dem Bilderbuchbauernhof fremdgegangen! Das haben wir natürlich auch sofort bereut. Naja, zumindest ein bisschen. Denn der Bauernhof hält was er verspricht: Es ist ein Hof wie aus dem Bilderbuch. Mit allen Vor- und Nachteilen.

Wir sind bisher immer sehr verwöhnt worden. Auf dem Ottonenhof hatten wir Bauernhof-Feeling, aber waren dennoch in einer schicken Hotelanlage, mit Top-Personal, super Verpflegung und gemütlichen Zimmern. Es ist eben ein Hotel, mit ein paar Tieren und Kinderbetreuung. Der Bilderbuchbauernhof spielt da in einer anderen Liga. Preislich, wie auch Servicetechnisch – das ist klar. Hier liegt das Hauptaugenmerk einfach ganz anders.

Flashback in die Kindheit

Als wir auf dem Bilderbuchbauernhof ankamen, wurde ich in meine Kindheit zurückgeschubst. Ich bin ja ein Mädchen vom Lande und teilweise auf einem Bauernhof groß geworden. Meine Großeltern – bei denen mein Vater lebte – hatten Hühner, Kühe, Schweine, Kaninchen und einen Hofhund.

Als Kind habe ich bei der Kartoffelernte geholfen, Schweine gefüttert, Hühner geschlachtet und frisch gemolkene Milch getrunken.

Es war ein einfaches, aber schönes Leben voller Freiheiten. Die Ferien bei Papa waren immer besonders schön.

Garten auf dem Hubertus Hof

Garten auf dem Hubertus Hof

Wundervolle Erinnerungen einpflanzen

Mit dem Besuch auf dem Bilderbuchbauernhof habe ich meinen Mädchen wohl ähnlich schöne Erinnerungen gepflanzt: Claire fand sich schnell zurecht und musste sämtliche Tiere auf dem Hubertus Hof begutachten. Ziegen, Ponys, Esel, Kaninchen, Hühner, Hunde und Schweine leben hier auf dem Hof und können gefüttert und gestreichelt werden.

Wer sich traut, kann im Hühnerstall nach Eiern suchen, diese beschriften und am nächsten Tag zum Frühstück verspeisen. Claire fand das total abenteuerlich und liebte den Hühnerstall. Marie hat sich leider so sehr vor einem krähenden Hahn erschreckt, dass sie schon bei Sichtkontakt anfängt zu weinen. Ups.

 

Lückenhafte Informationen

Für Claire war natürlich das Ponyreiten besonders toll. Es gibt tatsächlich die Möglichkeit „gratis“ mit den Ponies über den Hof zu reiten. Der Ritt dauert zirka 2 Minuten und führt von einem an das andere Ende des Hofes. Wer einen ordentlichen Ausritt möchte, der zahlt extra. Das war dann doch irgendwie enttäuschend. Natürlich haben wir dann die Extra-Kosten bezahlt und die Maus konnte einen laaangen Ausritt auf den wirklich Top-gepflegten Ponies genießen.

Maximale Entspannung mit Nickerchen

Neben den Tieren gibt es aber weitere Beschäftigungsmöglichkeiten! Im kleinen Gärtchen auf dem Hubertus Hof gibt es Schaukeln und die Möglichkeit sich mit Playmobil und anderen Spielsachen die Zeit zu vertreiben.

Wir saßen mittags oft einfach im Garten, während Marie ihren Mittagsschlaf hielt, und sahen Claire beim Spielen mit ihren Freundinnen zu – die findet sie bekanntermaßen ja immer recht schnell. Diese Zeiten im Garten waren die erholsamsten Stunden seit Langem. Es ist uns sogar passiert, dass wir dabei weggedöst sind und selbst einen Mittagsschlaf gehalten haben. Als Eltern zweier Kinder!!! Unglaublich, oder? Wir hatten wirklich ein maximales Level an Entspannung.

Playmobil auf der Wiese

Kiloweise Heu im am Kopf

Wer weniger entspannen möchte, kann sich aber auch super gern auf dem Spielplatz am Hubertus Hof oder der Hubertus Tenne austoben. Wirklich genial ist aber der Heuboden! Als Kind sprang ich mit meinem Bruder immer von den Heubergen in der Scheune. War das ein Spaß! Den hat Claire auch für sich entdeckt und hatte fast jeden Abend ein gutes Kilo Heu im Haar hängen – Dreckige Kinder sind glückliche Kinder, nicht?

Wenn sie nicht gerade auf dem Heuboden herumgetobt ist, sprang sie aber auch gern auf dem XL-Trampolin herum, während ich meinen Mann in einer Partie Tischtennis fertig gemacht habe (endlich ein Game, bei dem ich die Nase vorn hab!).

Mutprobe: So ein Heuboden weckt Erinnerungen… Früher als Kind habe ich stundenlang im Heu und Stroh getobt. Auf dem Bauernhof hier gibt es einen extra Heuboden für Kinder, sodass auch Claire wild toben kann 🙂 gestern sprang mein Mann ins Heu und animierte mich, es ihm gleich zu tun. Als ich oben stand, bekam ich etwas Angst… Es hat dann nicht unbedingt geholfen, dass plötzlich alle Kinder auf mich aufmerksam wurden und mich angefeuert haben… Plötzlich stand ich verdammt unter Druck!! Einem Rückzieher machen, ging irgendwie nicht mehr… Ein Kind schlug vor an einer anderen Stelle zu hüpfen – da sei es tiefer. OK… Diese 10 Zentimeter waren nicht die Welt, aber OK… Ich sprang – und alle!!! Kinder haben applaudiert. Das war irgendwie schön 😍 #Urlaub #UrlaubmitKindern #BauernhofUrlaub #Familienurlaub #Familie #familienausflug #Familienzeit #familienmomente #stillleben #stilllife

Ein Beitrag geteilt von Yasmin Neese (@dierabenmutti) am

Ja ihr lest richtig: Wir hatten Zeit, um Pärchenzeit zu haben. Am helllichten Tag! Ok, nachts auch. Denn immerhin hatten wir quasi jeden zweiten Tag Sex – so oft wie zuletzt bei Maries Schwangerschaftsplanung. Wenn das kein Indiz für Entspannung ist, weiß ich auch nicht…

Viele Kinder sorgen für viel Spaß

Was ich damit sagen will: Der Bilderbuchbauernhof bietet Kindern sehr viele Möglichkeiten sich von den Eltern zu lösen und Spaß zu haben. Zudem gibt es auch viele andere Kinder und die Chance ist groß, dass es zwischen den Kids funkt Dazu braucht es natürlich Kinder, die sich tendenziell auch gern lösen.

Bei Claire gab es einen Tag der stressiger war, weil eine Freundin abgereist ist und sie noch keinen neuen Kontakt gefunden hatte. Da forderte sie Non-Stop unsere Aufmerksamkeit ein und wir mussten bei ALLEM zusehen, was sie tat. Zum Nachmittag hin reiste aber eine neue Familie an – die wir zudem auch sehr sympathisch fanden und schon hatte Claire eine neue beste Freundin. Die Entspannung kehrte zurück.

Grillplatz auf dem Bilderbuchbauernhof

Zahlreiche Aktivitäten in der Umgebung

Tendenziell gibt es in der Umgebung auch coole Orte zu entdecken: Wir waren beispielsweise auf der Wisent Hütte und haben eine laaaange Wanderung gemacht. Und es gibt ein paar Schwimmbäder im Umkreis, einen Indoor-Spielplatz und etliche Museen… (viele Aktivitäten sind in der Schmallenberger-Karte enthalten, die jeder Gast bekommt). Aber wir haben ehrlich gesagt kaum ein Angebot genutzt.

So ein Angebot zu nutzen heißt Stress. Claire muss im Fall eines Ausflugs kooperieren, sie muss unsere Pläne für den Tag mitmachen und sich in gewissen Punkten fügen. Das bietet aber Reibungspunkte und führt zu Wutausbrüchen.

Wenig Aktivitäten wegen gefühlstarkem Kind

Um den Urlaub also so erholsam wie möglich zu gestalten, haben wir die meiste Zeit mit „auf dem Hof gammeln“ verbracht. Wir haben die Aktivitäten und potentiellen Konfliktherde so gering wie möglich gehalten und waren damit ja auch erfolgreich.

Für uns als Eltern ist das natürlich etwas schade. Gern hätten wir unseren Aktionsradius erweitert, mehr entdeckt. Aber das war es dann doch nicht wert. Mit dem Ausflug zur Wisent Hütte hatten wir ja schon gemerkt, dass es den Bogen überspannt und unser gefühlsstarkes Kind am besten damit klar kommt, wenn wir auf dem Hof bleiben. Da wurde es auch nach 7 Tagen nicht wirklich langweilig.

Ausflug zurWisent Hütte

Mangelnde Hygiene in den Toiletten

Allerdings muss ich leider sagen, dass uns auch etliches gestört hat: Ich war unzufrieden, was die Hygiene betrifft. Die für die Allgemeinheit zugänglich Toiletten waren einfach oft unsauber – auch über den Tag hinaus. Natürlich kann man von einem Bauernhof nicht erwarten, dass alles tiptop sauber ist, aber Bremsspuren an der Klobrille könnte man dann abends schon gern wegmachen…

Die Kommunikation war zwar immer freundlich, aber recht lückenhaft. Bei unserer Anreise wurden wir nicht auf die Schmallenberger Karte hingewiesen. Wir wussten erst am Folgetag, dass sie existiert und jeder Gast eine Karte erhält. Von einem anderen Gast! So ein bisschen blöd fühlte sich das schon an, dass uns die Karte gefühlt unterschlagen wurde.

Bei der Ankunft wurde uns der Zimmerschlüssel in die Hand gedrückt, die Karte nicht erwähnt und keine Führung oder kurze Einweisung gemacht. Das gibt die Manpower scheinbar gar nicht her. Eine weitere Familie, die einen Tag später angereist war, erhielt ebenfalls keine Informationen und wir haben sie über die Schmallenberger Karte und Aktivitäten aufgeklärt…

Marie in der Trage

Was euch keiner sagt

Demnach wussten wir auch nicht, wann welche Aktivitäten auf dem Hof stattfinden. Man musste sich aktiv durchfragen und mit anderen Gästen austauschen, um an Informationen zu kommen:

Wann findet der nächste Grillabend statt? Wann gibt es eine Treckertour? Was ist mit der Fackelwanderung? Falls ihr euch zu einem Besuch auf dem Bilderbuchbauernhof entscheidet, möchte ich euch einen kurzen Überblick geben:

  • Planwagenfahrt zum Melken (Täglich, außer Sonntag)
  • Besuch im Backhaus (Donnerstag, Anmeldung erforderlich)
  • Stockbrot backen (Donnerstag Abends)
  • Grillabend (Mittwoch und Samstag)
  • Kleine Wanderung (Donnerstag Abends)
  • Ponyreiten (Täglich, gegen Anmeldung)

Großer Punktabzug in puncto Essen

Was allerdings wirklich mau war, war die Bewirtung… Natürlich haben wir nicht im 4 Sterne-Hotel eingecheckt, ja. Die Ansprüche dürfen nicht so hoch sein, ja. Aber, wenn ich auf einen Bauernhof fahre, dann erwarte ich doch, dass die Speisen mit regionalen Erzeugnissen und Gemüse zubereitet werden.

Stattdessen gab es zerkochtes Tiefkühlgemüse. Auf den Petersilienkartoffeln war keine frische Petersilie, sondern Getrocknete aus dem Glas! Die Champignons der (Tütchen?-) Rahmsauce waren aus der Dose… An einem Abend war der geschnittene Salat schon komplett eingefallen und braun an den Rändern, was vermuten lässt, dass es der Salat vom Vorabend war.

Claire klettert auf einen toten Baum

Halbpension lohnt sich nicht

Die Qualität des Abendessens entsprach wirklich nicht unseren Erwartungen. Anderen hatte das Essen geschmeckt, vielleicht liegt bei uns die Messlatte einfach zu hoch, weil wir seit Jahren keine Fertigprodukte, Tütchen oder Brühe mehr verzehren. Das mag sein. Aber irgendwie hatte ich frisch gekochtes, knackiges regionales Essen erwartet.

Ich würde die Halbpension demnach nicht mehr buchen, denn die letzten Abende haben wir extern in Restaurants verbracht und hatten damit zusätzliche Kosten zu den Gebühren für die Halbpension. Das war ärgerlich.

Das Frühstück war dagegen in Ordnung. Es gab verschiedene Brötchen, selbstgemachte Marmelade, frische Milch vom Hof, gekochte Eier und zwei bis drei Sorten Wurst und Käse. Das war schon in Ordnung, auch, wenn ich natürlich vom Hotel ein breiteres Spektrum gewohnt bin. Es war gut und reichlich, mehr braucht es nicht für einen guten Start in den Tag.

Große Kostenfalle: Getränke

Was auch lästig war, waren die Extra-Kosten durch die Getränke. Im Familotel buchen wir immer All-Inkl. Da können wir uns dann den ganzen Tag an der Getränkebar bedienen. Auf dem Bauernhof haben wir das nicht. Daher hatten wir zwar extra Wasser eingekauft, aber sind mit der 1,5 Liter Flasche nie gut hingekommen. Außerdem wurde sie im Laufe des Tages warm und ungenießbar und wir wollten uns bei 30 Grad doch gern mal abkühlen. Da wir aber auf der Tenne (ca. 600 Meter vom Hof) untergebracht waren, hatten wir auch keine Lust immer hin und her zu marschieren.

Dementsprechend hatten wir uns am Hof-Kühlschrank bedient. Die Preise waren allerdings alles andere als Moderat. Und das Angebot nicht sonderlich überragend: Softgetränke und Bier. An einem Ort, an dem viele Kinder sind, erwarte ich dann schon ein paar Säfte oder Sprudel… Leider gab es überwiegend Cola und Bier. Wirklich glücklich waren wir nicht damit.

#werbungdurchmarkennennung | Home sweet Home – wir sind wieder zu Hause und schmelzen gerade vor uns hin. Eigentlich wollte ich mit den Kindern und Schwimmbad, aber da ich bis 11.30 geschlafen habe, hat sich alles verzögert. Morgen ist ja auch noch warm 😅 Der #Urlaub lässt uns mit zwiegespaltenen Gefühlen zurück. Einerseits hatten die Mädels eine echt geile Zeit, andererseits hatten wir doch einiges zu kritisieren… Die Gegend ist schön, die Angebote für die Kinder sind super. Allerdings ist der Hof echt heruntergekommen, das Essen geht gar nicht. Wir haben für die Halbpension 350€ bezahlt und hatten die letzten 3 Abende auswärts gegessen… Ich werde aber noch ausführlicher auf dem Blog über den #Bilderbuchbauernhof im Sauerland berichten. Eines ist sicher: ich freue mich schon auf das @familotel im November. Wir sind einfach zu verwöhnt… #Familienalltag #Familienurlaub #UrlaubmitKindern #sommer #Sommerurlaub #LebenmitKindern #Babymom #Babyupdate #momblogger_de #momblogger #momblog_nrw #momblog_de #momof2 #momlife #baby2017 #bloggermom #bloggingmum #Familie #lebenalsmama #RabenonTour

Ein Beitrag geteilt von Yasmin Neese (@dierabenmutti) am

Unser Bilderbuchbauernhof-Fazit

Insgesamt war der Urlaub erholsam, doch wir würden beim nächsten Mal auf eine Halbpension verzichten und entweder auswärts essen gehen oder eben selber kochen. Dann wäre es für mich aber schon gar kein Urlaub mehr… Ich will ja faul sein können.

Aber: Die Kinder hatten jede Menge Spaß, waren jeden Tag von oben bis unten dreckig und scheinen den Aufenthalt sehr genossen zu haben. Wir hatten wenige Streitereien und Spannungen, auch einige Zeit nach dem Urlaub hielt die Erholung noch an. Präferieren würde ich dennoch einen Urlaub im Familotel, ganz klar.

Heuboden mit Motorrad

Preis-Leistung ist ok

Aber der Urlaub auf dem Bauernhof ist halt einfach günstiger und ich denke, langfristig gesehen müssen wir uns damit anfreunden. Das Zimmer war sehr sparsam eingerichtet (Schrank und Bett waren in abgenutztem Zustand), aber es war immerhin sauber (ignoriert man die dicke Staubschicht auf dem Fensterrahmen und den Fußleisten). Natürlich muss man für günstigen Urlaub auch Abstriche in puncto Unterkunft machen, daher war uns das egal. Die defekten Möbel würde ich dennoch für das Gesamtbild mal ersetzen, die waren auf der gesamten Tenne zu finden.

Claire wird in einem Jahr in die Schule kommen und der Luxus – in der Nebensaison in den Urlaub fahren – ist dann einfach nicht mehr gegeben. Ins Familotel werden wir dann nur noch selten fahren können, da es in der Hauptsaison locker das Dreifache kostet. Das ist einfach zu teuer…

Wir haben für 7 Tage (2 Erwachsene, 1 Baby, 1 Kind) Folgendes bezahlt:

  • Unterkunft in der Hubertus Tenne (1 Zimmer): 510 Euro
  • Halbpension: 350 Euro
  • Getränke am Hof/Ponyreiten: 60 Euro
  • Extra Kosten Verpflegung: 150 Euro
  • Insgesamt: 1070 Euro

Vielleicht habt ihr ja coole Tipps für einen Bauernhofurlaub inklusive Verpflegung? Oder andere Urlaubsorte für die Hauptsaison, die ihr wärmstens empfehlen könnt? Immer gern her damit!

Familienurlaub auf dem Bilderbuch Bauernhof

Von |2018-09-27T23:06:56+00:00August 21, 2018|Kategorien: Produkttests|Tags: , , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen