„Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“ sorgt für unterhaltsame Stunden !!

Petra Hülsmann wurde 1976 geboren und wuchs in einer kleinen niedersächischen Stadt auf. Ihr Studium der Germanistik und Kulturwissenschaften brach sie ab und arbeitete stattdessen in verschiedenen Anwaltskanzleien. Sechs Monate lang reiste sie, gemeinsam mit ihrem Mann, durch Asien. Ihre Werke sind allesamt auf den Bestsellerlisten zu finden, sie veröffentlichte bisher unter anderem „Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen“ und „Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“.

Nana Spier ist eine deutsche Synchronsprecherin, Schauspielerin, Synchronautorin und Synchronregisseurin. Sie absolvierte an der Schauspielschule von Maria Körber in Berlin ihre Ausbildung. Im Jahr 1992 bekam sie ihr erstes Engagement am Schillertheater in Berlin, parallel spielte sie ihre erste Rolle in einer Fernsehproduktion. Nana Spier synchronisiert fest Sarah Michelle Gellar, Drew Barrymore und Claire Danes. In „Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“, „Mieses Karma Hoch2“ und „Der Duft der Farben“ ist sie unter anderem als Hörbuchsprecherin zu hören.

Klappentext:

„Damit hatte die beliebte Musiklehrerin Annika nicht gerechnet: Aus heiterem Himmel wird sie von ihrer Traumschule im Hamburger Elbvorort an eine Albtraumschule im absoluten Problembezirk versetzt. Nicht nur, dass die Schüler dort mehr an YouTube als an Hausaufgaben interessiert sind – die Musical-AG, die Annika gründet, stellt sich auch noch als völlig talentfrei heraus. Aber wenn’s einfach wär, würd’s schließlich jeder machen. Annika gibt nicht auf und wendet sich hilfesuchend an Tristan, ihre erste große Liebe und inzwischen Regisseur. Von nun an spielt sich das Theater jedoch mehr vor als auf der Bühne ab, und das Chaos geht erst richtig los.“

Wichtige Informationen zum Hörbuch:

Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen

Autorin: Petra Hülsmann
Sprecherin: Nana Spier
Erscheinungsdatum: 25.Mai 2018
ISBN: 978-3785756614
Verlag: Lübbe Audio

Cover:
Auf dem Cover sind viele kleine Anspielungen, die einen Bezug zum Inhalt aufweisen, zu sehen. Dabei handelt es sich beispielsweise um eien Brücke, einen Vorhang, viele kleine Herzchen und ein Stück Torte. Mir gefallen der Stil der Gestaltung, aber auch die Farbwahl sehr gut.

Inhalt:
„Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“ ist nun mittlerweile das dritte Werk, welches ich von der Autorin Petra Hülsmann kennengelernt habe. Mich hat es inhaltlich sehr gereizt und da mir die Vorgänger wirklich zugesagt haben, war ich sehr neugierig auf die Umsetzung der Geschichte. Die Autorin spricht eine Vielzahl an Themen an, die für mich jedoch allesamt sehr alltagsrelevant daher kamen. So erlebt die Lehrerin Annika, die selbst aus einem recht normalen, aber durchaus behüteten Zuhause stammt, auf Kinder, die schon aufgrund ihrer Herkunft scheinbar weniger Chancen haben. Ihr Leben spielt sich inmitten von Hamburgs Brennpunkt Ellerbrook ab. Sie erscheinen wirklich desillusioniert, teils ungepflegt. Die Gemeinsamkeit, die fast alle dieser Kids haben, ist die Tatsache, dass sie im Leben wenig Zuspruch bekommen und mehr oder weniger auf sich selbst gestellt sind. Auch Mobbing und Zusammenhalt innerhalb einer Klasse, Gemeinschaft werden thematisiert. Über allem liegt gleichzeitig aber ebenfalls die Aussage, dass man an sich selbst und seine Träume glauben und an ihnen festhalten sollte !! Wir begleiten die junge Musiklehrerin Annika durch ihr Leben. Sie hat einiges an altem Belast, den sie mit sich herum trägt, wie ich finde. Sie hat zunächst doch arge Probleme sich mit der neuen Situation anzufreunden, nach und nach gelingt es ihr aber wirklich gut, Zugang zu den Schülern zu finden. Ich gebe jedoch zu, dass sie mich anfangs ein wenig gestresst hat, da sie schon mehr als ausgiebig im Selbstmitleid badet ;-). Die Gestaltung der Charaktere hat mir wirklich gut gefallen, sie wirken durchaus authentisch, facettenreich und liebenswert mit all ihren Macken auf mich.

Aufbau, Struktur & Stil:
Die Handlung in „Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“ wird dem Hörer aus Sicht der Protagonistin Annika, in der Ich-Perspektive, geschildert. Zu Beginn des Hörbuchs fiel es mir jedoch eher schwer, mich in sie hineinzuversetzen. Sie beschwert sich ziemlich viel über ihre aktuelle Lebenslage und für meinen persönlichen Geschmack wirkte dies ein wenig zu dramatisch. Nach einer Weile gelang es mir besser sie zu verstehen, auch wenn ich wohl in vielen Situationen doch anders gehandelt hätte. Hervorheben möchte ich die wunderbare Besetzung der Sprecherin an dieser Stelle aber. Nana Spiers Stimme verkörpert für mich Annika Paulsen absolut authentisch. Der Erzählstil der Autorin hat mir ebenfalls sehr zugesagt. Sie beschreibt viele Situationen wunderbar bildlich, sodass es mir recht leicht gelang sie mir vor Augen zu halten. Einige Szenen haben mich unerwartet stark berührt und am Ende der Geschichte musste ich sogar ein paar Tränchen vergießen.

Fazit:
„Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“ hat sehr viele verschiedenen Facetten, wie ich finde. Es ist eine Geschichte, die mich gut unterhalten, aber auch zum Nachdenken und Schmunzeln gebracht hat !!

Ich gebe vier von fünf Funkelchen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen