„Die gute Tochter“ hat von Beginn an ein hohes Spannungsniveau !!

Karin Slaughters Kindheit hat ihr Leben scheinbar langfristig beeinflusst, und zwar dadurch, dass sie in einer Gegend aufwuchs, in der die Kriminalitätsrate sehr stark anstieg, im Besonderen die Rate der Kapitalverbrechen. Bevor sie begann als Schriftstellerin zu arbeiten, war sie Inhaberin einer Werbeagentur. Anfang der 2000er Jahre verkaufte sie die Agentur. Erst 2001 erschien ihr erster Kriminalroman „Blindsighted“, der im deutschsprachigen Raum unter dem Namen „Belladonna“ veröffentlicht wurde. Zuvor hatte sie 5 Romane verfasst, die jedoch nie verlegt wurden. Sie gehört zu den erfolgreichsten Autoren des Genres. „Schattenblume“, „Gottlos“ und „Die gute Tochter“ sind nur einige ihrer Bücher.

Klappentext:

„Lauf!“, fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. „Lauf weg!“ Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers. Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein.“

Wichtige Informationen zum Buch:

Die gute Tochter

Autorin: Karin Slaughter
Erscheinungsdatum: 03.August 2017
ISBN: 978-3959671101
Verlag: Harper Collins

Cover:
Die Gestaltung des Covers wirkt insgesamt sehr düster, was aber wirklich gut zur Atmosphäre des Werks passt. Man sieht eine metallene Tür, auf der einige Buchstaben geschrieben wurden. Man schaut jedoch direkt auf einen Strauß weiße Rosen, die hier mehrere Bedeutungen haben könnten. Das Cover zwingt einen förmlich dazu, genauer hinzuschauen, denn erst dann sieht man, die Blutspritzer auf ihnen.

Inhalt:
„Die gute Tochter“ ist das aktuellste Werk von Karin Slaughter. Ich kann behaupten, dass ich alle ihrer Bücher kenne und die meisten von ihnen haben mich sehr überzeugt. Schnell war mir deshalb klar, dass ich auch „Die gute Tochter“ lesen wollte. Das Szenario, welches man als Leser hier anfangs geschildert bekommt, ist schlichtweg entsetzlich. Alleine die Vorstellung den Mord an der eigenen Mutter miterleben zu müssen und danach selbst bedroht und misshandelt zu werden, erscheint mir wahnsinnig grausam. Das ist ganz sicher ein Trauma, welches man sein Leben lang niemals vergessen oder auch wirklich verarbeiten kann. So geht es auch den beiden Schwestern, die diese furchtbare Situation durchleben mussten. Charlie, die jüngere der Schwestern, ist die eigentliche Protagonistin dieses Werks. Auf den ersten Blick konnte ich sie nur schwer einschätzen, ganz besonders weil man die Ereignisse, die ihr Leben so stark beeinflussen im Detail nicht kennt. Nach außen hin zeigt sie sich recht kühl, lässt nur wenig Menschen wirklich an sich heran. Sie hat jedoch ihren eigenen Willen. Charlie steht hinter ihrer Sicht der Ereignisse und gibt es genauso auch wieder. Sie ist beruflich als Anwältin erfolgreich. Privat tun sich nach und nach immer größere Probleme auf, ihre Ehe ist am Ende. Auf der anderen Seite ist Samantha, eine blitzgescheite junge Frau, die schwer an den Folgen des Überfalls zu kämpfen hat. Aber sie ist so wahnsinnig stolz. Ich mochte sie gleich von Beginn an. Eigentlich will sie ihrer jüngeren Schwester noch immer helfen und dass obwohl diese kaum Kontakt zu ihr sucht. Eine weitere wichtige Person im Buch ist Rusty, der Vater der beiden Schwestern. Alle Charaktere wurden sehr facettenreich und interessant gestaltet, ganz besonders die zwischenmenschlichen Beziehungen, innerhalb der Familie, stehen hier im Mittelpunkt.

Aufbau, Struktur & Stil:
Die Handlung in „Die gute Tochter“ wird uns aus der Perspektive verschiedener Charaktere geschildert. Die Autorin hat dafür jeweils die Sicht aus der dritten Person genutzt. In diesem Fall empfinde ich diese Wahl als passend, denn ich konnte mich auch so gut in die Protagonistin und die weiteren wichtigen Charaktere hineinversetzen. In „Die gute Tochter“ hatte ich das Gefühl, die Autorin hat noch viel mehr Wert auf die Gestaltung facettenreicher Charaktere gelegt, als in älteren Werken. Das Buch wirkt dadurch ein wenig wie ein Thriller, der ein Familiendrama mit aufarbeitet. Meiner Meinung nach, tut dies der Spannung keinerlei Abbruch. Man befindet sich gleich mitten im Geschehen. Auch im weiteren Verlauf steigerte sich die Spannung konstant, was mir gut gefallen hat. Minimale Kritik möchte ich jedoch üben, da es einige Situationen, Erklärungen gibt, die mehrfach wiederholt werden. Ich schätze auch in diesem Werk wieder einmal die bildlichen Beschreibungen, die es mir möglich gemacht haben, mich in die Situationen hineinzuversetzen. Dadurch war es mir auch möglich die Emotionen der Charaktere authentisch nachzuempfinden. Gut hat mir auch gefallen, dass Karin Slaughter immer wieder Rückblenden einbaut, die dem Leser nach und nach mehr Details aus der Vergangenheit und dem Überfall wissen lassen.

Fazit:
„Die gute Tochter“ reiht sich problemlos in ihre Reihe spannender und gelungener Werke ein. Es ist kein Thriller im eigentlichen Sinne, dennoch war ich die ganze Zeit über gefesselt.

Ich gebe fünf von fünf Funkelchen.

Bewertungssteinchen

Von | 2017-09-01T20:08:21+00:00 September 1, 2017|Kategorien: Bücher und mehr, Gastblogger|Tags: , , , , , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen