„Heidewinter“ entführt uns erneut nach Lunau !!

Susanne Schomann entdeckte schon sehr früh, im Grundschulalter, ihre Vorliebe für Bücher. Nach ihrer Ausbildung war sie einige Jahre als Sekretärin und als Sachbearbeiterin, die kaufmännischen Tätigkeiten nachging, tätig. Nach der Geburt ihrer Söhne gab sie ihre Arbeit auf, um voll und ganz für sie da sein zu können. Nachdem die Kinder alt genug waren, um die Schule zu besuchen, begann sie die freie Zeit zu nutzen und begann dem Kreativen Schreiben nachzugehen. Susanne Schomann hat unter anderen „Wilder Wachholder“, „Sophies Melodie“ und „Heidewinter“ veröffentlicht.

Heidewinter

Klappentext:

„Dekadenz, Arroganz und Kaltherzigkeit – das fällt Sina ein, wenn sie an die Adelswelt denkt, in der Philip von Hoven lebt. Sicher ist er als Drehbuchautor lange im Ausland gewesen, aber ein Schnösel bleibt ein Schnösel. Auch wenn er noch so schöne braune Augen hat und sie bei seinem Anblick Herzklopfen bekommt. Sina ist nur nach Lunau gekommen, um nach einer schweren Zeit die Weite der winterlichen Heide zu genießen. Heiße Küsse auf schneeverhangenen Reitpfaden passen jetzt gar nicht … Das glaubt sie jedenfalls, bis Philip ihr die Heidelbeerspuren von den Lippen küsst und das Eis um ihr Herz zum Schmelzen bringt. Hoffnungsvoll könnte Sina in die Zukunft blicken – doch das zarte Pflänzchen ihres Glücks wird bedroht, und plötzlich ist nichts mehr, wie es war.“

Heidewinter neu

Wichtige Informationen zum Buch:

Heidewinter

Autorin: Susanne Schomann

Erscheinungsdatum: 10.November 2015

ISBN: 9783956492518

Verlag: Mira Taschenbuch

Cover:
Das Cover zeigt ein Landhaus, inmitten der Heidelandschaft, die unter einer dicken Schneedecke verborgen liegt. Ich finde es wunderschön, verträumt gestaltet. Auch ein starker inhaltlicher Bezug ist gegeben.

Inhalt:

„Heidewinter“ ist das dritte Buch der Lunau- Reihe. Man kann es jedoch problemlos unabhängig von den Büchern „Wilder Wachholder“ und „Der Holundergarten“ lesen, da die Geschichten in sich geschlossen sind. Dennoch machte es mir viel Freude, altbekannte Charaktere, die ich schon lieb gewonnen hatte und deren Entwicklung wieder erleben zu dürfen. Die Autorin spricht Themen wie Freundschaften, die Verarbeitung von traumatischen Erlebnissen und die Liebe an. In diesem Buch beschäftigen wir uns mit Sina und Philip. Beide haben in der Kindheit und beim Heranwachsen schwierige oder auch prägende Zeiten durchlebt. Sina will einen Neuanfang starten und ihre alte Heimat Hamburg verlassen, da sie zu viele schmerzliche Erinnerungen damit verbindet und mit ihrem aktuellen Job nicht glücklich ist. Sie ist eine junge, sympathische Frau, die in ihrer Arbeit aufgeht und sie engagiert ausführt. Für Menschen, die ihr nahestehen, tut sie sehr viel jedoch öffnet sie sich auch ihnen gegenüber eher zögerlich, sie macht viel mit sich selbst aus. Auf der anderen Seite weiß sie ziemlich genau, was sie will und was eben nicht. Mir war sie gleich sympathisch. Philip kam mir anfangs auch ein wenig abgehoben vor. Schnell wurde ich eines Besseren belehrt. Er ist doch recht charmant, immer höflich und auf angenehme Art und Weise zurückhaltend. Er hat es nicht nötig, sich aufzuspielen oder raushängen zu lassen, dass er gut verdient, was mir gut gefallen hat. Auch die Tatsache, dass er langjährige, alte Freundschaften pflegt, macht ihn mir sympathisch. Alle weiteren Charaktere sind sehr liebevoll und vielseitig gestaltet worden.

Aufbau, Struktur & Stil:

Erzählt wird die Handlung aus Sicht des auktorialen Erzählers. Hier hätte mir auch gut eine Schilderung aus Sinas Perspektive gefallen, dennoch wirkt es sich nicht auf die Geschichte aus. Ich kann mich dadurch einfach ein wenig schneller in die Personen hineinversetzen. Auch so habe ich vor allem zu Sina eine emotionale Verbindung aufbauen können und mich gut in sie hineinversetzt. Den Schreibstil der Autorin mag ich sehr gerne, man findet sich schnell zurecht, kann ihr gut folgen und fühlt sich auch wohl in der Handlung. Die Beschreibungen der Landschaft aber auch die emotionalen Reaktionen der Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Ich konnte die Szenen, wie in einem Film, vor meinem inneren Auge abspielen lassen.

Fazit:

Susanne Schomann ist mit „Heidewinter“ ein wunderbares Werk gelungen, das einen mit auf eine emotionale Reise nach Lunau nimmt. Ich kann es euch nur empfehlen !!

Ich gebe vier von fünf Funkelchen.

4-funkelchen

Von | 2016-10-20T11:58:02+00:00 Dezember 20, 2015|Kategorien: Bücher und mehr, Gastblogger|Tags: , , , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen