Aktionsbeitrag zum Werk „Schwarze Stille“: Beruf des Psychologen

Hallo ihr Lieben,

vor ein paar Tagen erst, ist der aktuelle Ostfrieslandkrimi „Schwarze Stille“ von Jette Janssen erschienen. Habt ihr „Schwarze Stille“ schon gelesen?

Zum Inhalt:

„Das ostfriesische Leer wird zum Schauplatz einer brutalen Anschlagsserie. Der Psychologe Maxim Henndorf überlebt einen nächtlichen Überfall im Evenburg-Park knapp, wenig später auch einen gewaltsam herbeigeführten Sturz in die Leda. Doch bei der dritten Attacke auf ihn kommt ein Unschuldiger ums Leben. Die Polizei tappt im Dunkeln, ebenso Maxim selbst, der fieberhaft versucht herauszufinden, wer ein Motiv haben könnte. Will sich ein ehemaliger Patient oder eine Patientin an ihm rächen? Aber wofür? Oder hat das alles mit dem tragischen Tod seiner Frau Imke zu tun? Eines ist klar: Hier ist ein Täter mit unbeschreiblicher Wut und ohne Gewissen am Werk, Menschenleben sind ihm egal. Für die Ermittler tickt die Uhr, denn der nächste geplante Anschlag ist von einem ganz anderen Kaliber…“

Der Protagonist, Maxim Henndorf, den wir durch seinen Alltag begleiten, ist von Beruf Psychologe. Was genau hat denn ein Psychologe für Aufgabenstellungen? Wie sieht seine Arbeit aus? Mit den Themen habe ich mich, nachdem ich „Schwarze Stille“ gelesen habe, mal ein wenig näher beschäftigt.

Die Psychologie ist die Fachkunde zur Beschreibung, Erklärung, Modifikation und Vorhersage menschlichen Erlebens und Verhaltens.
Die Grundlagen der psychologischen Tätigkeiten sind wissenschaftlich begründete Erkenntnisse und eine ethisch einwandfreie, vertrauenswürdige Arbeitsgestaltung und Behandlung der Klienten. Was soviel bedeutet, wie dass die Therapie bzw. Sitzungen auf den Einzelnen abgestimmt ist und der Psychologe auch Stillschweigen über die Inhalte, die Themen halten muss.

Mich hat jedoch überrascht, in wievielen verschiedenen Tätigkeitsbereichen man Menschen, die Psychologe studiert haben, einsetzt. Dazu gehören beispielsweise die Marktforschung, Personalmanagement, Polizei, Familienberatungsstellen, Jugendamt, Psychiatrische Abteilungen in Kliniken und noch viele mehr.

Das war mir wirklich vorher in diesem Ausmaß nicht so bewusst. Unser Protagonist Maxim führt eine eigene kleine Praxis, in der er seine Klienten behandelt und ihnen zur Seite steht. Ich glaube, so kann man das in dem Berufszweig durchaus sagen.

Von |2018-09-19T09:18:15+00:00September 19, 2018|Kategorien: Bücher und mehr, Gastblogger|Tags: , , , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen