Mit „Im leuchtenden Sturm“ ist Jennifer L. Armentrout eine unterhaltsame Fortsetzung gelungen !! !!

Jennifer L. Armentrout ist eine US-amerikanische Autorin, die überwiegend Jugendbücher schreibt. Einige ihrer Bücher schafften es, auf die New York Times Bestsellerliste. Die Filmrechte ihres Romans „Obsidian- Schattendunkel“ wurden nun ebenfalls verkauft. Zu ihren Werken gehören unter anderem: „Obsidian“, „Onyx“, „Opal“ und “Origin”, die einer Reihe angehören. Der fünfte und letzte Teil “Opposition” erschien im Frühjahr 2016. „Im leuchtenden Sturm“ ist ihre neuste Veröffentlichung.

Klappentext:

„Die Schlacht gegen die Titanen ist geschlagen! Josie hat ihren Erzfeind Hyperion besiegt, aber der Krieg der Götter ist noch nicht vorbei. Um auf den nächsten Angriff vorbereitet zu sein, braucht Josie dringend Verbündete. Doch bevor sie sich auf die Suche nach den anderen Halbgöttern machen kann, muss sie ihre Kräfte unter Kontrolle bringen – so wie ihre komplizierten Gefühle für Seth. Immer heftiger fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Das Problem: Ihre Nähe scheint auch die dunkle Seite des attraktiven Kriegers zu verstärken …“

Wichtige Informationen zum Buch:

Im leuchtenden Sturm

Autorin: Jennifer L. Armentrout
Erscheinungsdatum: 11. September 2017
ISBN: 978-3959671200
Verlag: Harper Collins

Cover:
Im Gegensatz zum vorherigen Band wurde hier ein schimmerndes Blau zur Gestaltung des Covers genutzt. Im Mittelpunkt steht ein junges Paar, von dem nur die Gesichter deutlich erkennen kann, der Rest verschwimmt im Dunkeln. Zahlreiche Sterne und kleine schimmernde Punkte funkeln auf dem nachtschwarzen Hintergrund.

Inhalt:
„Im leuchtenden Sturm“ ist der zweite Band der Reihe „Götterleuchten“, schon im Dezember wird der dritte und abschließende Band „Glanz der Dämmerung“ veröffentlicht. Nachdem ich vom ersten Teil „Erwachen des Lichts“ total fasziniert war, musste ich nun definitiv die Reihe weiterverfolgen. Man sollte die Bände hier jedoch, da die Handlung in sich nicht geschlossen ist, in der vorgesehenen Reihenfolge lesen. Ein weiterer Grund ist, dass ich mit den Büchern von Jennifer L. Armentrout wirklich noch nie eine Enttäuschung erlebt habe. Besonders spannend empfinde ich die Welten, die sie erschafft. Auch mit ihrem Werk „Im leuchtenden Sturm“ hat sie die Geheimnisse und Intrigen rund um die Welt der Götter weiterentwickelt. Mich interessiert die griechische Mythologie schon immer arg und nun darf man als Leser mitverfolgen, wer welches Chaos angerichtet hat. Es war schön wieder auf die bekannten und lieb gewonnenen Charaktere zu treffen. Mir gefällt das immer wieder richtig gut. Ganz besonders Josie, die sich hier durchaus positiv weiterentwickelt hat. Ihr Vertrauen in Seth und ihre liebenswürdige Art mag ich einfach sehr. Sie ist ganz sicher ein Charakter, der mir auch realen Leben wirklich am Herzen liegen würde. Ab und an wirkt ihr Verhalten schon ein wenig naiv, aber für mich lässt sie das in einem sympathischen Licht erscheinen. In Bezug auf Seth kann man es auch nachvollziehen, denn ganz ehrlich wer lässt sich denn bitte durch die Liebe nicht beeinflussen? Seth wirkt in diesem Band düsterer, aber dadurch auch geheimnisvoller, was mir gut gefallen hat. Auch die Charaktere, die neu eingeführt wurden, sind sehr in ihrer Gestaltung äußerst gelungen und facettenreich. Ganz besonders Hercules hat mich hier zum Schmunzeln gebracht ;-).

Aufbau, Struktur & Stil:
Die Handlung im Werk „Im leuchtenden Sturm“ wird dem Leser abwechselnd von Kapitel zu Kapitel aus Sicht der beiden Protagonisten Josie und Seth, in der Ich-Perspektive, geschildert. Es hat mir gut gefallen, da ich mich durch diese Erzählweise schnell wieder mit den Charakteren auseinandersetzen konnte. Die Ereignisse setzen da an, wo der erste Band „Erwachen des Lichts“ endete. Man befindet sich als Leser daher sofort mitten im Geschehen. Schnell war ich wieder von der Geschichte und den Charakteren gefesselt. Besonders gut gefällt mir, dass Jennifer L. Armentrout immer wieder einen sarkastischen Unterton in die verbalen Auseinandersetzungen einbaut, aber auch ihre detaillierten Beschreibungen humorvoller Szenen brachten mich zum Grinsen. Ihre bildliche Schreibweise machte es mir leicht mir die Situationen vor Augen zu halten. Die Spannung wird wunderbar aufgebaut und zum Ende hin überschlagen sich dann quasi die Ereignisse. Auch dieses Werk endet mit einem bösen Cliffhanger, der es mir nicht leicht macht, bis zum Dezember zu warten.

Fazit:
„Im leuchtenden Sturm“ ist ein weiteres gelungenes, unterhaltsames Werk aus der Feder von Jennifer L. Armentrout. Mir gefällt die Geschichte unheimlich gut und ich warte nun gespannt auf den Abschluss der Reihe !!

Ich gebe vier von fünf Funkelchen.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen