„Wolf Road“ schafft eine außergewöhnliche, fesselnde Atmosphäre !!

Beth Lewis stammt aus Cornwall, lebt aber derzeit in London, wo sie als Lektorin in einem großen Londoner Buchverlag arbeitet. Sie hat schon viele verschiedene Orte der Welt bereist und ist dabei den gefährlichsten Tieren begegnet. „Wolf Road“ ist ihr erster Roman.

Klappentext:

„Nahezu alles, was Elka über die Welt weiß, hat sie von Kreagar Hallet gelernt, einem einsamen Trapper. Elka ist bei ihm groß geworden, nachdem sie ihre Großmutter bei einem schweren Unwetter verloren hat. Viele Jahre lang hat er ihr gezeigt, wie man in einer gesetzlosen und zerstörten Zivilisation, in der die Menschen auf die Gnade der Elemente hoffen müssen, überleben kann. Doch der Mann, den Elka zu kennen glaubte, birgt ein schreckliches Geheimnis. Er ist ein Killer. Ein Monster. Und jetzt, da Elka die Wahrheit kennt, könnte sie sein nächstes Opfer sein. Sie muss vor ihm durch die Wildnis fliehen – und ihre wahren Eltern finden.“

Wichtige Informationen zum Buch:

Autorin: Beth Lewis
Erscheinungsdatum: 04. August 2017
ISBN: 978-3038800040
Verlag: Arctis

Cover:
Das Cover wurde wirklich hervorragend auf den Inhalt des Buchs abgestimmt. Zunächst scheint es so, als stände der Umriss eines Menschen, welcher sich durch die Massen an Schnee kämpft im Mittelpunkt des Bildes. Man kann die Wildnis quasi spüren. Schaut man ein zweites Mal auf das Cover, liegt das Gesicht des Wolfs, der sich innerhalb des Schriftzugs vom Titel befindet, eher im Fokus.

Inhalt:
„Wolf Road“ ist der Debütroman der Autorin, der definitiv in das Genre Thriller gehört. Mich hat der Klappentext sehr schnell angesprochen, bei „Wolf Road“ war ich aber auch vom Cover schlichtweg beeindruckt. Ganz besonders dadurch, dass es eher schlicht gestaltet wurde, aber dennoch viel aussagt. Die Handlung bzw. die Themen des Werks sind ebenso faszinierend wie spannend, jedenfalls habe ich das so empfunden. Man muss sich mal die Situation vorstellen, dass ein kleines Mädchen, recht hilflos und wahnsinnig hungrig auf der Suche nach Hilfe ist. In dieser Lage trifft sie auf eine Hütte, die ihr vorkommt, wie ein Segen. Zum einen bedeutet es ein Dach über dem Kopf zu haben, vor Tieren und Witterung geschützt zu sein, auf der anderen Seite scheint der Bewohner einige Nahrung für sich zu haben. Die Grundbedürfnisse wären demnach also gestillt. Was würde man selbst in einer solchen Situation tun? Ich bin mir sicher, viele hätten so gehandelt wie Elka. Sie lebt relativ gut bei Kreagar Hallet, was jedoch komplett fehlt, sind zwischenmenschliche Dinge. Sie hat in dieser Zeit weder Körperkontakt, wie oft sehnt sie sich nach einer Umarmung, nach Lob oder Ähnliches. Er bringt ihr bei in der Wildnis zu überleben, sich an die Wildnis anzupassen. Elka, die die Protagonistin des Romans ist, wirkt dadurch manchmal recht naiv. Sie ist im Umgang mit Menschen mehr als unerfahren, was sie nicht nur einmal, in eine missliche Lage bringt. Die andere, ich würde sagen wilde Seite von ihr, ist bewundernswert. Elka ist wirklich hart im Nehmen, sehr zäh und hat einen starken Beschützerinstinkt bei den Lebewesen, die ihr wichtig sind. Ihre dennoch teils rüde Art, erscheint jedoch wunderbar authentisch, wenn man bedenkt, wie sie aufgewachsen ist. Die Charaktere wurden interessant und facettenreich gestaltet.

Aufbau, Struktur & Stil:
Die Handlung in „Wolf Road“ wird dem Leser aus Sicht der Protagonistin Elka, in der Ich-Perspektive, geschildert. Ich hatte so das Gefühl, dass ich mich trotz ihrer außergewöhnlichen Lebenslage gut in sie hineinversetzen konnte. Besonders intensiv habe ich ihre Ängste nachempfinden können. Hervorheben muss ich aber auch, dass ich schon nach wenigen Seiten gefesselt war. Die karge, verschneite Landschaft konnte ich nicht vor Augen sehen, ich hatte das Gefühl, sie stellenweise sogar fühlen zu können. Die Schilderungen sind so wahnsinnig authentisch, dass ich mich dem nicht Entziehen konnte. Nach und nach erfährt man immer mehr über Elkas Leben, ihren Hintergrund und dies zog mich voll in seinen Bann. Beth Lewis hat es mehr als einmal geschafft, mich mit Wendungen in der Geschichte zu überraschen, was dazu führte, dass ich das „Wolf Road“ innerhalb weniger Stunden durchgelesen hatte.

Fazit:
„Wolf Road“ ist kein „gewöhnlicher“ Thriller, alleine die Atmosphäre, die hier aufgebaut wird, hebt sich von anderen Büchern dieses Genre ab. Auch die Protagonistin ist ein ganz besonders spannender und vielseitiger Charakter, den ich lieb gewonnen habe. Es ist sicherlich kein Buch, welches man weglegen und vergessen kann !!

Ich gebe vier von fünf Funkelchen.

Bewertungssteinchen

Von | 2017-08-04T11:03:06+00:00 August 4, 2017|Kategorien: Bücher und mehr, Gastblogger|Tags: , , , , |0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen