Ist eine Rabenmutter eine schlechte Mutter?

Rabenmutti_LogoIch werde so oft auf meinen Namen „Die Rabenmutti“ angesprochen (und auch böse angepöbelt), dass ich nun entschieden habe, eine kleine Erklärbär-Seite anzulegen. Warum nenne ich mich selbst „Die Rabenmutti“?

Falsche Vorurteile über „Die Rabenmutti“

Eines vorweg: Ich liebe mein Kind und gebe Claire jegliche Liebe und Nähe, die sie braucht. Ich lasse sie nicht schreien, halte mich in puntco Sicherheit, Impfung etc. auf dem Laufenden und versuche ihr einfach eine gute Mutter zu sein.

Aber: Ich bin keine Übermütter/Helikoptermutter, die den Sinn ihres Lebens zu 100% in die Kindererziehung gesteckt hat. Die tagtäglich um ihr Kind herumschwirrt und sich non-Stop damit beschäftigt. Ich gehöre nicht zu den Müttern, die immer nur freudenstrahlend berichten, wie schön es ist eine Mutter zu sein. Nö!

Ehrlich und direkt, aber dennoch liebevoll

Ich bin eine ehrliche Mutter und sage klar: Mein Kind nervt mich! Mein Kind macht mir das Leben manchmal echt zur Hölle! Manchmal frage ich mich, ob es richtig war, so früh Mutter zu werden. Und manchmal, ja, manchmal, da möchte ich das Kind mit den Ohren an die Wand nageln 😉 – Oh Schreck! Wie kann eine Mutter sowas sagen? Hm, ja doch, ich kann schon. Denn mein Leben besteht zu 80% aus Claire, aber 20 % habe ich mich noch für mich bewahrt, als Frau und Ehefrau (tatsächlich gibt es Mütter, die haben auch ein Sexualleben und genießen es!).

Da ich aber gerade am Anfang mit meiner Art von anderen Müttern abgelehnt worden bin und auf Unverständnis gestoßen bin, wie ich nicht Rund-um-die-Uhr sorglos-happy sein kann, habe ich mich entschieden, diesen Übermüttern auf ironische Art und Weise den Kampf anzusagen und mich ganz klar als Rabenmutti zu outen.

Was ist eine Rabenmutter eigentlich?

Umgangsrapchlich sind Rabenmütter erstmal die Mütter, die früh beginnen zu arbeiten und ihr Kind in fremde Obhut geben. Trifft erstmal auf mich zu, ich arbeite seit Claires 1. Geburtstag wieder 3 Tage die Woche außerhalb. Rabenmütter vernachlässigen ihr Kind dadurch, schieben es ab! Dem möchte ich doch widersprechen. Claire ist alles andere, nur nicht vernachlässigt. Sie ist ein fröhliches Kind, welches den Umgang mit anderen Kindern schätzt und ihre Tagesmama liebt. Bezugsperson Nummer 1 bin dennoch ich, was sich besonders bei Krankheiten zeigt.

Der Begriff Rabenmutter entstand schon recht früh: Vermutungen zur Folge wurde der Begriff in Anlehnung an Rabeneltern gebildet. Raben galten schon früher als Unglücksymbol, wohl durch ihr schwarzes Federkleid, welches symbolisch auch für den Tod steht. Raben lassen ihre Brut relativ früh alleine. Die Brut lernt so, relativ schnell eigenständig zu werden und über die eigenen Grenzen hinauszukommen. Dabei lassen die Raben ihre Kinder aber tatsächlich nie wirklich ganz allein! Sie sind immer in der Nähe und beobachten, brauchen die Rabenbabys Unterstützung, sind sie da und helfen ihnen. Und genauso erziehe ich mein Kind auch: Claire soll zunächst selbst austesten wie weit sie gehen kann, wenn sie etwas nicht schafft, biete ich ihr den Support an, den sie braucht oder die tröstende Schulter. Aber ich kaue ihr nicht alles vor. Dass diese Form der Erziehung sogar besser ist, zeigt der Elternratgeber „Warum Raben die besseren Eltern sind“ sehr gut auf 🙂

JA ich bin eine Rabenmutti und stolz drauf! <3

Ich hoffe, dass ich nun den Kommentaren „Wie kannst du dich nur Rabenmutter“ nennen, aus dem Weg gehe. Falls diese weiterhin auftauchen, bin ich sicher, dass diese Kommis von den angesprochenen Übermüttern rühren und ich damit auch mein Ziel erreicht habe – ich mische sie gehörig auf 😉

Von | 2016-10-20T11:59:16+00:00 Februar 28, 2015|Kategorien: Rabenmutti ?|19 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Ist eine Rabenmutter eine schlechte Mutter?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Belinda Wicki
Gast
Hi Yasmin, dann gehöre ich auch zur Gattung der Rabenmütter 😉 Ich arbeite seit Emily 5 Monate alt ist und ich bereue es nicht. Ich bin zwar Mutter, aber eben nicht nur. Ich habe auch meine Bedürfnisse nach sozialen Kontakten und bin wie du so schön sagst, auch noch Frau 😉 Ich finde die Mütter die hinter jedem Schritt ihrer Kinder her sind, einfach nur schrecklich :-/ Denn wie sollen Kinder Selbstständigkeit lernen wenn man ihnen ständig alles abnimmt? Oder lernen sich selbst zu beschäftigen, wenn da eine ist die den ganzen Tag einen auf Kinderanimateur macht? Ne, dann bin… Read more »
Daniela
Gast
Daniela
Meine Kinder sind schon erwachsen bzw fast erwachsen (17 und 20), aber als ich letztes Jahr beschlossen habe, meine Wohnung in Deutschland aufzugeben und alles zu verkaufen oder zu verschenken, was nicht in meinem Rucksack passt, haben mir auch einige gesagt, wie ich das meiner 17jährigen antun kann. Nun, die 17jährige war nach ihrem Realschulabschluss auf Gymnasium gewechselt, dort sitzengeblieben und hatte null Bock auf irgendwas. Seitdem waren wir in Ungarn, Spanien und Portugal, sie spricht mittlerweile ganz gut Spanisch und hat sich darum gekümmert, dass sie im Sommer in Deutschland ein FSJ anfängt und einen Platz im Wohnheim bekommt.… Read more »
Sina
Gast

Ich sehe das so wie du, allerdings räume ich anderen Müttern das REcht ein Tag und Nacht nix anderes als ihre Kinder im Sinn zu haben…jeder wie er mag, aufmischen täte ich die nicht wollen..die wollen sicher auch nur das Beste für ihre Kinder.

Allerdings kenne ich genug Kinder solcher Übermütter schon über einen längeren Zeitraum, klar meine Kinder sind ja auch schon 20 und 21…und ich kann sagen, die meisten davon haben es sehr viel schwerer im Leben. In verschiedenen Belangen.

Also: Ich bin im Nachhinein froh dass ich eine Rabenmutti war 🙂
lg. Sina

Das Teufelsweib
Gast

Da kann die Rabenoma nur noch zustimmend mit dem Kopf nicken. Anhand der bereits erwachsenen Sprösslinge und der beiden fast erwachsenen Sprösslinge und des Nesthäkchens sieht man: Es ist der richtige Weg. Sie können Haushalt und Kochen (wenn sie möchten 😉 ) und sind auch fähig sich außerhalb der schützenden Mauern zuhause zurecht zu finden 😀 . So muss dat!

immer noch Dein größter Fan
Gast

hallo Yasmin also ich finde es schon sehr frech, einen nur wegen seines Blognamens zu „verurteilen“. Das Internet lebt, doch von ausgefallenen Namen. Dein Artikel ist sehr gut, auch wenn ich mich beim Ohren an die Wand nageln verschluckt habe. Ich habe zwar keine Kinder, aber auch mir ist klar, dass ein Kind seine Erfahrungen machen muss um zu lernen. Ich selbst war mit 14 im Internat, 300 von meinen Eltern entfernt und es hat mir auch nicht geschadet

Marianne Wolff
Gast

Ich war auch einen Rabenmutti. Meine Kinder(es sind 4) sind das wichtigste und großartigste in meinem Leben. Sie sind alle erwachsen, intelligente und selbstbewusste Menschen. Mit eigenem Kopf und Verantwortungsbewusstsein für schwächere: meine Fanta 4. Ich denke, du machst alles richtig.

Yvonne
Gast

Sehr schön geschrieben Dein Text 🙂 du schreibst mir aus der Seele 😉
Dann bin ich auch eine Rabrnmutter 😉 und bin es gerne…

Anja Steinberg
Gast
Anja Steinberg
Ich habe meinen Augen nicht getraut, als ich diesen Text gelesen habe! So eine Frechheit! Das ist ein Fall für das Jugendamt. Eine Frau ist doch gerade im Zustand der Mutterschaft am erfülltesten. Ich kann nicht fassen, dass ihr Beitrag hier soviel Zustimmung findet. Ich will mir nicht vorstellen, wie es den Kindern ergehen muss. Die Jugend von heute ist das beste Beispiel dafür, dass die „Rabenmutter Erziehung“ nicht der richtige Weg ist. Emma (16 Jahre), mein Nesthäkchen und Franz (7 Jahre), mein kleiner Kullerkeks, sind mir das Heiligste. Ich würde nicht mal im Traum daran denken ´meine Kinder mit… Read more »
Tante Emma
Gast
Hallo Frau Steinberg, wie ist das eigentlich, wenn man über allem Erhaben ist und total erfüllt von dem Zustand der Mutterschaft, über den SIe sich anscheinend ausschließlich definieren?? Hier ist mitnichten von einer Rabenmutter-Erziehung die Rede, sondern hier können wir einen ehrlichen Text einer modernen Frau lesen. Ich bitte sie, welches Kind geht einem nicht manchmal mit Gebrüll und/oder Genörgel auf dem Geist… Aber da das bei Ihnen nicht der Fall ist, würde ich sehr dafür plädieren, dass Sie Kurse geben, um uns Rabenmütter wieder auf den rechten Weg zu bringen. Ich definiere mich nämlich neben der Mutterschaft noch als… Read more »
Naomi
Gast
Naomi

Ich würde sagen Sie haben den ganzen Text nicht verstanden und nehmen alles sehr sehr wörtlich! Das was hier beschrieben wird,sind normale Sorgen und Gedanken einer völlig normalen Mutter! Ganz ehrlich? Sie scheinen eine von diesen Über-Müttern mit Waldorfpädagogik zu sein…Mein Kind ist das Heiligste und Ärger gibt es bei uns nie? Und ehrlich das ist gelogen! Auch sie waren genervt und es gab Momente in denen Sie dachten ohne Kind wäre das Leben einfacher!

Pädagogin Vanja
Mitglied
Ich denke Sie sollten man Ihre Rolle als Mutter überdenken. Gerade weil Yasmin eine junge Frau ist , ist es wichtig für sie auf sich zu achten. Gerade als Frau hat man es schwer in der Gesellschaft, besonders dann wenn sie Kinder hat.Kinder sind schön, ja, aber definitiv kein Grund sein Arbeits- und Privatleben zu opfern. Wenn das für Sie, Frau Steinberg, diese Erfüllung ist, Fein. Aber sie sollten aus ihrem Suppenteller herauskriechen und mal über dessen Tellerrand schauen. Das traditionelle Frauenbild ist überholt! Und um ehrlich zu sein kann mir nicht vorstellen das Sie nicht acuh irgendwann man gerne… Read more »
Wolfgang Russ
Gast
Wolfgang Russ
Das Thema „Rabenvater“ gibt es dagegen nicht, im Gegenteil, Väter werden bewundert wenn sie 3 Kinder (damals 1, 8 und 9), Haushalt, Job und ihre eigenen Bedürfnisse unter einen Hut bekommen. Und das auch noch durch die Belastung des Verlustes der Mutter und Ehefrau. Ich musste allerdings einer Oma das „Helikoptern“ ausreden. Frauen werden als „Rabenmutter“ beschimpft wenn sie das selbe tun. Geht’s noch? Meine Kinder wurden sehr rasch selbständig – und heute, 20 Jahre später, sehe ich 3 wunderbare junge Menschen vor mir die meinen Rat (fast) nicht mehr brauchen. Noch etwas: in der ehemaligen DDR gab es nur… Read more »

Wir benutzen Cookies - Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr lesen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen